Zahlungen in die USA oder Kanada

Der Zahlungsverkehr mit den USA und Kanada funktioniert anders als innerhalb der Schweiz oder dem Europäischen Zahlungsraum. Damit Zahlungen auch wirklich ankommen, möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben.

Sowohl die Schweiz als auch die Länder der Europäischen Union (und noch einige weitere) sind Teilnehmerländer des Europäischen Zahlungsraums (engl. Single Euro Payments Area (SEPA)). Die USA und Kanada sind nicht Teil des SEPA. Daher gibt es in diesen Ländern auch keine IBAN und der Zahlungsverkehr gestaltet sich etwas schwieriger.

In der SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) sind über 8’000 Geldinstitute zusammengeschlossen. Sie wickelt den Nachrichtenaustausch und die Transaktionen unter den teilnehmenden Banken ab. In den USA und in Kanada sind allerdings nicht alle Banken der SWIFT angeschlossen, weshalb in den Zahlungsangaben von amerikanischen Zahlungsempfängern oft die SWIFT fehlt.

Die ABA-Nummer (American Bankers Association) ist die Bankleitzahl/Bankclearing-Nummer für Zahlungen ins US-amerikanische Zahlungsverkehrssystem. In den Onlinebank Systemen der schweizerischen Banken kann diese Nummer meist nicht direkt eingegeben werden.

Zahlungen an amerikanische Banken, welche nicht dem SWIFT angeschlossen sind, werden daher über sogenannte Korrespondenzbanken abgewickelt. Dies sind SWIFT-Banken, mit denen die schweizerischen Banken Geschäftsbeziehungen unterhalten. Geld, welches von einem schweizerischen Bankkonto in die USA oder nach Kanada überwiesen werden soll, läuft über die Korrespondenzbank, wenn die Empfängerbank keine SWIFT Nummer hat.

Wir empfehlen, die Erfassungsmaske im E-Banking wie folgt auszufüllen:

  • SWIFT-BIC: SWIFT Adresse der Korrespondenzbank Ihrer Bank
  • In das Feld „Zugunsten von“: den Namen und die vollständige Adresse der Bank des Begünstigten
  • In das Feld „PLZ Ort“: die Postleitzahl und den Ort der Bank des Begünstigten
  • In das Feld „Konto Nr.“: die ABA-Nummer (Bank-Nummer in USA oder Kanada) der Bank des Begünstigten
  • In das Feld „Mitteilung“: den Namen und die vollständige Adresse des Begünstigten und die Kontonummer bei der Bank des Begünstigten.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass so Zahlungen den Empfänger in der Regel erreichen. Um ganz sicher zu sein, sollten Sie das genaue Vorgehen mit Ihrer Bank absprechen.

Weitere Informationen zum Zahlungsverkehr finden Sie in unserer Buchhaltungs-Hilfe.

6 replies
  1. Monika Trüssel
    Monika Trüssel says:

    Habe nur ein post account aber man sollte mir von usa auf mein account geld senden zwar ein grossen betrag wer kann mir helfen und sagen was es alles braucht .mir habe sie nach online überweisung gefragt aber weiss nicht wie es fonktioniert .

    Antworten
  2. Sandro Gisler
    Sandro Gisler says:

    Interessanter Artikel, Danke!
    Stimmt, Zahlungstransfer CH-USA ist nicht einfach – die USA haben wie so oft ihr eigenes System das nicht mit der Welt kompatibel ist. (Wie bei Schuhnummern, Papierformaten und Gewichten…) CH->USA ist bei Postfinance jedoch sehr einfach, da kann man direkt die ABA verwenden wenn man USA als Destination auswählt. (Viele Firmenkunden haben wohl keine „Postkonten“, das ist ja mehr für Individualkunden. Die Kosten sind minimal, ein paar Franken auch für grosse Beträge. USA->CH ist mir bis heute noch nicht gelungen. Da gibt es nur einen Weg: Abheben, in die Schweiz fliegen und gut aufpassen!
    (Die von Joel erwähnte CurrencyFair muss ich mir noch anschauen)
    Gruss aus den USA,
    Sandro

    Antworten
    • Marcel Serwart
      Marcel Serwart says:

      Guten Tag Zusammen

      Danke für Ihren Beitrag. Der Hinweg bzw. die Überweisung in die USA ist verständlich jedoch klappt auch die Rückführung so einfach? Ich speziell möchte regelmässig Geld von der Bank of America in die Schweiz bezahlen und das selbe wieder umgekehrt. Danke Ihnen für eine kurze Antwort bzw. Tipps

      Beste Grüsse

      Marcel Serwart

      Antworten
      • Thomas Brändle
        Thomas Brändle says:

        Sehr geehrter Herr Serwart

        Da habe ich leider keine Erfahrung. Vielleicht sollten Sie dazu bei der Bank of America nachfragen.

        Freundliche Grüsse
        Thomas Brändle

  3. Joel
    Joel says:

    Scheint ein guter Tipp zu sein für solche die vereinzelt Zahlungen in die USA zu tätigen haben. Wenn’s mehrere Überweisungen sind: vielleicht lohnt sich CurrencyFair.

    Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Monika Trüssel Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.