Freelancer: Die 6 besten externe Arbeitsorte

Freelancer zu sein Freelancer im Parkist etwas ganz Besonderes. Der Beruf lässt einem viel Freiheiten, verlangt aber auch viel Selbstdisziplin und Fokus. Von Zuhause aus zu arbeiten beinhaltet viele Vorteile, kann aber auf Dauer auch öde und motivationshemmend für einen Freelancer sein. Ab und zu den Arbeitsort zu wechseln kann für Freelancer einen enormen Kreativitätsboost bedeuten. In diesem Artikel listen wir Ihnen die 6 besten Arbeitsorte ausserhalb von Ihren eigenen vier Wänden.

 

1. Bibliothek

Für einen Freelancer ist die lokale Bibliothek ist ein ruhiger, sauberer und temperierter Arbeitsort. Viele Bibliotheken haben bequeme Stühle und offene Tische – einige verfügen sogar über private Schreibtische. All dies und mehr für nur wenige Franken für einen Bibliotheksausweis.

In Bibliotheken gibt es praktisch immer einen öffentlichen Internetzugang. Wenn dies mal nicht der Fall sein sollte, dann müssen Sie umbedingt ein Mobiltelefon mit Internet-Hotspot oder ein Mobilfunkmodem mit WLAN besitzen. Das schnellste und stabilste Internet erhalten Sie mit einem portablen Mobilfunkmodem. Ich persönlich besitze einen TP-LINK, welcher mir 10h Batterielaufzeit bietet und Internet mit 4G-Schnelligkeit via WLAN zur Verfügung stellt.

Bibliotheken sind klar weniger gut geeignet, wenn Sie als Freelancer viel telefonieren müssen. Dies ist aber grundsätzlich immer ein kleiner Nachteil bei öffentlichen Arbeitsorten.

 

2. Cafés

Cafés sind bei Freelancern zu recht beliebt. Alles was es braucht sind wenige Franken für ein Getränk, einen Tisch und eventuell eine Steckdose – und schon sind Sie im Business. Falls keine Steckdose vorhanden ist, empfehlen wir ein portables Aufladegerät (Powerbank). Gute Modelle sind bereits ab CHF 50 erhältlich und laden Ihren Laptop 2-3 Mal wieder voll auf.

Bei Cafés sind Freelancer leider nur bedingt erwünscht, weil Sie im Vergleich zur Laufkundschaft über die Aufenthaltsdauer gesehen in der Regel weniger Umsatz generieren. Daher ist es wichtig, dass Sie als Freelancer die folgenden Anstandsregeln befolgen:

– Besuchen Sie das Café ausserhalb der grossen Stosszeiten (Frühstück und Mittagessen)

– Machen Sie einen Einkauf mindestens einmal pro Stunde

– Teilen Sie Ihren Tisch mit einem anderen Freelancern

 

3. Buchhandlung

Die Buchhandlung ist eine andere Art von Bibliothek für diejenigen unter uns, die etwas mehr Geräusche und Bewegung um sich brauchen. Jede Buchhandlung verfügt über sehr bequeme Verweilmöglichkeiten, sodass die Kunden viel Zeit verbringen, um in den Büchern herumzustöbern und gelegentlich ein Buch mit nach Hause nehmen.

Die meisten Buchhandlungen bieten öffentliches WiFi und haben sogar eine kleine Cafeteria, wo Sie Ihr tägliches Kaffee beziehen können. Auch hier sollten Sie die gleichen Anstandsregeln wie im Café befolgen.

 

4. Hotelzimmer

Sind Sie gerade an einem Mammutprojekt für einen Kunden, welches vollständige Isolierung und Fokus erfordert? Dann braucht es etwas ganz besonderes – und zwar ein ein Hotelzimmer! Grosse Schriftsteller verfolgen diese Taktik – sogar wenn in der eigenen Heimatstadt. Ja, ein Hotelzimmer ist teuer, aber dafür erhalten Sie eine völlige Ungestörtheit und können sich bestens konzentrieren. Zudem sind Sie ausserhalb der gewöhnlichen vier Wänden, was Ihre Produktivität und Kreativität steigern kann. Wenn Sie sich in einem Hotelzimmer einsperren, können Sie eine tiefere Ebene des Denkens erreichen, meint Maya Angelou, eine US Amerikanische Schriftstellerin. Auch wenn das Hotelzimmer teuer ist, ein Mammutprojekt erfordert höchste Konzentration. Wenn Sie Zuhause nicht vollkommen bei der Sache sind, können die Mehrkosten für Sie eine gute Investition gewesen sein.

 

5. Business Hubs / CoWorking Spaces

Keine Branche kommt an der sogenannten Sharing Economy vorbei. So auch bei externen Arbeitsplätzen. Sogenannte Business Hubs oder CoWorking Spaces liegen voll im Trend und entstehen in den meisten grösseren Städten. Um nur ein paar wenige bei Namen zu nennen: In Zürich gibt es den Impact Hub, in Bern den Urbanfish CoWorking Space und in Basel das RHIZOM. Allesamt super Alternativen, für einen relativ günstigen Arbeitsplatz in kreativer Umgebung mit anderen Freelancern. Eine CoWorking Space verfügt in der Regel über grosse, übersichtliche Arbeitsplätze, wo viele verschiedene Freelancer an Einzeltischen oder in Tischgruppen platziert arbeiten. Ein Paradis für diejenigen, die den Austausch mit Gleichgesinnten suchen und ihr Netzwerk in einer sozialen Umgebung ausbauen wollen.

Die meisten dieser Arbeitsplätze bieten auch Tagespässe an, sodass Sie nur dann dahin zum arbeiten gehen können, wenn es für Sie gerade praktisch oder notwendig ist.

 

6. Parks

Es gibt nichts entspannenderes auf dieser Welt als die Natur. In unseren Parks können Sie bei warmen Wetter und Sonnenschein Ihre Seele baumeln lassen. Es wird Ihnen als Freelancer sicherlich gut tun, wenn Sie an die normalen Angestellten denken, die an einem Schönwettertag im Sommer im Büro hocken und Sie Ihre E-Mails unter freiem Himmel versenden können. Die einzigen Nachteile von Parks: Es gibt nur wenige Sitzmöglichkeiten, keine Stromversorgung und das Internet muss aus Ihrem eigenen Hotspot kommen. Aber dafür gibt es heute genügend gute Lösungen, wie eingangs beschrieben.

 

Es lohnt sich, die eigenen vier Wände zu verlassen

Als Freelancer in einer neuen Umgebung zu arbeiten, ist nicht nur eine nette Abwechslung zum Alltag. Ihre Umgebung hat einen grossen Einfluss auf Ihre Produktivität – zum Guten wie auch zum Schlechten. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Faktoren wie Hintergrundgeräusche, Feuchtigkeitsgrad und die Präsenz von anderen Menschen eine grosse Rolle in Ihrer Produktivität spielen.

Machen Sie als Freelancer es sich zur Gewohnheit, ausserhalb Ihrer eigenen vier Wände zu arbeiten. Dies kann tatsächlich Ihr Einkommen und Ihre Produktivität steigern. Entdecken Sie selber, welche Arten von Umgebungen Sie zum arbeiten bevorzugen, und welche nicht.

Haben wir in diesem Artikel einen nennenswerten Arbeitsort für Freelancer vergessen? Wir sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen im Kommentar.

 

Gra

1 reply
  1. Christoph Gasser
    Christoph Gasser says:

    Hi zusammen

    Super Artikel! Ich persönlich arbeite am allerliebsten im Zug. Ich habe ein GA und fahre nach Irgendwo. Manchmal ein ganzer Tag lang.

    Liebe Grüsse
    Christoph

    Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.