Kosten für den Treuhänder sparen - 10 TippsDiesen Beitrag werden Treuhänder gar nicht gerne lesen. Denn wir verraten Ihnen heute, wie Sie Kosten für den Treuhänder sparen können. Dafür haben wir Ihnen 10 effektive Tipps zusammengestellt! 

Mit diesen 10 Tipps, erleichtern Sie Ihrem Treuhänder aber auch die Arbeit und er benötigt weniger Zeit die er Ihnen in Rechnung stellen kann, dass wiederum spart Ihnen am Ende möglicherweise viel Geld.

  1. Belege sollten lückenlos geliefert werden, am besten sofort! Das geht natürlich am leichtesten mit einer papierlosen Buchhaltung.
  2. Klären Sie unklare Belege proaktiv und warten Sie nicht erst auf eventuelle Nachfragen oder Fehler, welche später korrigiert werden müssen.
  3. Lassen Sie sich von Ihren Lieferanten eine Sammelrechnung ausstellen. Sollten Sie für jede einzelne Lieferung eine separate Rechnung erhalten, multipliziert sich der Administrations-Aufwand ins Unermessliche und es entstehen Ihnen mehr Kosten als nötig.*
  4. Vermischen Sie nie private und geschäftliche Kosten. Nie!
  5. Kleinstbelege welche Sie privat bezahlt haben, sollten Sie nicht einreichen, denn der Aufwand ist meist höher als der Ertrag.
  6. Wickeln Sie möglichst alle Zahlungen über das Geschäftskonto ab.
  7. Setzen Sie Ihre privaten Kreditkarten ein, denn so muss keine geschäftliche Kreditkarte abgestimmt werden. Wie es richtig geht, erfahren Sie hier!
  8. Wenn Sie Personal einstellen, überlegen Sie, ob Sie nicht einen Fixlohn zahlen könnten, statt aufwendiger Stundenlöhne. Hier müsste Ihr Treuhänder jeden Monat die Lohnzahlungen neu berechnen.
  9. Die Löhne sollten möglichst selten verändert werden, deshalb müssen Sie aber selbstverständlich nicht auf Gehaltserhöhungen verzichten.
  10. Vermeiden Sie es, Spesen und Lohnzahlungen zusammen zu überweisen, um eine Abstimmung zu vermeiden, sollten Sie zwei Zahlungen tätigen.

Diese 10 Tipps sollten Ihnen helfen Kosten für den Treuhänder zu sparen. Noch günstiger wird es, wenn Sie zusätzlich auf automatisierte und digitalisierte Buchhaltungsprozesse setzen. Wie wir das machen, erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

 


Wieso wurde die Buchhaltung nicht schon früher digitalisiert?

 


*Update: Nachdem wir einige Hinweise aus den Sozialen Medien haben, welche den dritten Punkt zu Payment Providern betrafen, haben wir diesen angepasst. In Zeiten von APIs, wie sie beispielsweise durch Revolut angeboten werden, war unsere Aussage nicht mehr korrekt.


Gra

3 Kommentare
  1. A. Schlunegger
    A. Schlunegger sagte:

    Als Treuhänderin las ich den Artikel sehr gerne. Ich stimme Ihnen zu Ihrem Tipps 100% zu. Und wir wünschen uns, dass unsere Kunden diese beherzigen. Die von Ihnen aufgelisteten Probleme sind für uns auch mühsam und nicht wirklich spannend. Lieber konzentrieren wir uns darauf dem Kunden eine umfassende Beratung zu seiner individuellen Situation zu geben als fehlenden Belegen nachzurennen.

    Antworten
  2. Mike
    Mike sagte:

    Schade, dass auch Run my Accounts noch keine Lösung für Payment-Anbieter hat. Payment-Anbieter kommen immer mehr. TWINT zum Beispiel. Es kann doch nicht sein, dass die digitalsten Zahlungen vermieden werden sollen, weil sie angeblich enorm aufwendig werden und viel Geld verschlingen. Dafür gibt es doch Schnittstellen! Andere sind übrigens schon ein bisschen weiter in der Schweiz, aber auch noch nicht wirklich gut.

    Antworten
    • Anja Schweppe
      Anja Schweppe sagte:

      Sehr geehrter Herr Blum

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Unser Beitrag bezieht sich weniger auf Run my Accounts konkret, als auf Treuhänder im Allgemeinen. Es ist grundsätzlich möglich Zahlungen von Payment-Anbietern zu verarbeiten, bedeutet jedoch in vielen Fällen einen eventuellen Mehraufwand für den Treuhänder, welcher dann möglicherweise bezahlt werden müsste. Run my Accounts kann Zahlungen von Payment-Anbietern vollautomatisch verbuchen, da diese Zahlungen immer über ein Bankkonto reinkommen. Neben der Verbuchung von Zahlungen von Payment-Anbietern, müssen auch die Umsätze und MWST korrekt verbucht werden. Payment-Anbieter haben diese Informationen in der Regel nicht, weshalb der Umsatz in der Regel direkt vom Shop-System gebucht werden muss.

      Viele Grüsse

      Anja Schweppe

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.