Buchhaltung Online Shop – Wir geben Tipps

Tipps für Buchhaltung eines Online Shops - Buchhaltung Online ShopEs ist ein Leichtes, einen Online Shop zu eröffnen. Die Waren werden Zuhause gelagert und der Rest findet online statt. Zahlungen über verschiedene Kanäle zu akzeptieren, ist ein Kinderspiel. Doch an die Buchhaltung denken viele erst sehr viel später. Oft zu spät. Und schon ist der Geschäftserfolg dahin. Kleine Fehler  können rasch zu einem grösseren Problem werden. Buchhaltung Online Shop – Wir geben Tipps!

Der Umsatz im Online- und Versandhandel in der Schweiz steigt von Jahr zu Jahr. 2017 betrug der Umsatz im Online- und Versandhandel (B2C) in der Schweiz, laut Statista, 8.5 Milliarden Schweizer Franken. Das macht die Eröffnung eines Online Shops für viele auch so attraktiv. Vermeintlich sind die Markteintrittshürden des riesigen Marktplatzes Internet klein.

Umsatz im Online- und Versandhandel in der Schweiz in den Jahren 2008 bis 2017 (in Milliarden CHF)

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/186733/umfrage/schweiz-umsatz-im-online-und-versandhandel-b2c-zeitreihe/

Gerade im E-Commerce muss man den Besuchern so viele Zahlungsmethoden wie möglich anbieten, um sie zu einem Kauf zu animieren. Je mehr Zahlungsmethoden, desto höher der erwartete Umsatz. Doch jede weitere Zahlungsmethode führt zu einer zusätzlichen Komplexität und zusätzlichen Transaktionen. Sie als Shop-Betreiber müssen immer den Überblick behalten, um sowohl die Transaktionen logistisch abzuwickeln als auch die Buchhaltung laufend nachzuführen.

Das Internet ist global, wieso also nicht gleich auch noch davon profitieren und Güter und Dienstleistungen weltweit verkaufen? Doch dann gibt es schnell noch weitere Herausforderungen wie zum Beispiel die Mehrwertsteuer und Fremdwährungen. diese können Ihnen am Ende einen dicken Strich durch die Rechnung machen.

Wo liegt die Komplexität des Online Shops?

Die Buchhaltung eines Webshops hat verschiedene Komplexität-Treiber:
  1. Kreditkartenumsätze: Diese werden Ihnen gesammelt und abzüglich Kommissionen überwiesen. Verbuchen müssen Sie jedoch den Brutto-Umsatz. Sie können vom Zahlungseingang keinen Rückschluss auf die Transaktion ziehen. So bleibt die Kontierung, die MWST und ggf. auch die Währung unklar.
  2. Unterschiedliche Zahlungsmethoden: Je mehr Zahlungsmethoden Sie Ihren Kunden anbieten, desto komplexer wird die Abwicklung. Jede Zahlungsmethoden hat ihre Eigenheiten, welche sowohl in der Buchhaltung und in der Logistik berücksichtigt werden müssen.
  3. Fremdwährungen: Wenn Sie Zahlungen in Fremdwährung akzeptieren, dann kann unter anderem die Abstimmungsarbeit sehr herausfordernd werden. Die Wechselkurse verändern sich ständig. Insbesondere auch zwischen Rechnungsstellung und Zahlungseingang. Gerade im Zusammenhang mit gesammelt überwiesenen Kreditkartenumsätzen kann dies sehr herausfordernd für Sie werden.

Ein smartes Konzept hilft

Wenn Sie vermeiden wollen, dass diese Komplexität zurückschlägt und ein totales Desaster in Ihrer Buchhaltung anrichtet, sollten Sie sich am besten schon zu Beginn ein Buchungskonzept zurecht legen. Eine Inspiration für ein solches Konzept finden Sie zum Gratis Download unter folgendem Link:
Falls Sie Kreditkarten als Zahlungsmethode akzeptieren, finden Sie unser kostenloses E-Book zu diesem Thema hier:

Hinweis zur Buchhaltung Online Shop:

Wenn Sie kein Buchhalter sind, nehmen Sie unbedingt Hilfe in Anspruch und vermeiden Sie so teure Fehler. Eine passende und von Beginn weg gut funktionierende Buchhaltung ist ein Muss für jeden erfolgreichen Online Shop! Denn nur zufriedene Kunden werden wieder bei Ihnen kaufen.

Gra

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.