Acht Gründe, wieso Sie Ihre Buchhaltung auslagern sollten

Buchhaltung auslagern Software-Experten und Treuhänder haben nicht selten den Hang ihren Kunden zu sagen, dass Buchhaltung eigentlich etwas ganz einfaches sei und mit einer geeigneten Software alles problemlos selber gebucht werden kann. Für solche Experten ist Buchhaltung wirklich kein Problem – aber für Sie wahrscheinlich schon!

Bevor Sie sich entscheiden, Ihre Buchhaltung selber zu machen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

1. Können Sie mit den ständigen Gesetzes- und Praxis-Änderungen mithalten?

Die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV hat in den letzten zweieinhalb Jahren ganze 20 MWST-Info Broschüren publiziert. Jede dieser Broschüren ist zwischen 20 und 200 Seiten stark. Dabei stellt die Mehrwertsteuer nur einen Teilbereich des Know-hows dar, welches Sie für eine ordentlich geführte Buchhaltung benötigen. Denken Sie auch daran, dass Sie mit anderen Steuern, den Sozialversicherungen, aber auch mit Bilanzierungsregeln konfrontiert werden, welche sich permanent verändern. Haben Sie die Zeit, hier immer am Ball zu bleiben und sich weiterzubilden? Wenn nicht, gehen Sie ein beträchtliches finanzielles und unternehmerisches Risiko ein. Weiterlesen

Was ist eine Erfolgsrechnung?

Das Ziel einer Unternehmung muss es sein, Waren oder Dienstleistungen möglichst unter Gewinn zu verkaufen. Die Produktion der Güter oder der Dienstleistungen ist mit Kosten verbunden. Der Verkauf bringt Umsätze ein.

Die Erfolgsrechnung stellt den Aufwand (Kosten) dem Ertrag (Umsatz) während eines bestimmten Zeitraums gegenüber: Die Differenz zwischen Ertrag und Aufwand ist der Gewinn oder der Verlust.

Für die Aktiengesellschaft schreibt das Gesetz (Art. 663 OR) eine Mindestgliederung vor. Der Ertrag muss demgemäss folgende Positionen ausweisen: Weiterlesen

Durchführung der Generalversammlung einer AG

Die ordentliche Generalversammlung muss innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres stattfinden. Ihre Einberufung erfolgt mindestens 20 Tage vor der GV (OR 701 I).

Folgende Dokumente müssen vorliegen, damit die Generalversammlung durchgeführt werden kann: Weiterlesen

Wie schreibe ich eine korrekte Rechnung?

Wie schreibe ich eine korrekte RechnungEine Rechnung muss inhaltlichen und formellen Anforderungen genügen, damit sie von der Steuerbehörde als korrekt anerkannt wird.

Wichtig ist nicht nur Inhalt einer Rechnung, sondern auch die Form. Immer mehr Rechnungssteller versenden ihre Rechnungen im PDF Format. Das ist ok, sofern diese Rechnungen mit einer Signatur nach ElDI-V (Verordnung des EFD vom 11. Dezember 2009 über elektronische Daten und Informationen) oder mit einer Suisse-ID digital unterzeichnet sind. Leider ist dies nur ganz selten der Fall und viele KMU in der Schweiz setzen sich damit einem erheblichen Steuerrisiko aus. Das Gesetz verlangt, dass während der gesamten 10 Jahre lange dauernden Archivierungspflicht mittels Prüfung der digitalen Signatur die Authentizität und Integrität der Daten verifiziert werden kann.

Eine korrekt ausgestellte Rechnung muss zwingend folgende inhaltliche Angaben enthalten: Weiterlesen

Wie Sie die Zahlungsmoral Ihrer Kunden positiv beeinflussen können

Hohe Debitoren-Ausstände der Kunden gehören leider bei vielen KMU zum Alltag. Die Zahlungsmoral wird seit einiger Zeit auch in der Schweiz immer schlechter. Verspätete Zahlungen oder gar Debitorenverluste sind ein erhebliches Risiko für viele Unternehmen geworden. Jede ausgefallene Zahlung braucht sehr viele korrekt bezahlende Kunden um kompensiert werden zu können.

Ein hoher Debitoren-Ausstand ist teuer, weil er Kapital bindet. Der Unternehmung werden dadurch flüssige Mittel entzogen, welche für die Bezahlung der eigenen Löhne und der Lieferanten überlebenswichtig sind. Oftmals müssen sich Unternehmen über Bankkredite finanzieren oder brauchen mehr Eigenkapital, was die unternehmerische Freiheit einschränkt.

Als Buchführungs-Dienstleister von mittlerweile sehr vielen Unternehmen haben wir einen tiefen Einblick in die Problematik (Kunden welche sowohl Rechungen schreiben und auch bezahlen). Der Umgang mit schlecht zahlenden Kunden gehört sicher zum unangenehmeren im Geschäftsleben. Eine professionelle und bestimmte Abwicklung solcher Fälle hilft, das Risiko zu vermindern.

Weiterlesen

Skonto ist teuer: 2 % Skonto = 36 % Zins!

Die Zahlungsmoral in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren rapide verschlechtert. Dies bringt viele Unternehmer auf die Idee, den Kunden Skonto (Preisnachlass auf den Rechnungsbetrag bei Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist) zu gewähren, um die Debitorenausstände zu verringern. In vielen Branchen (Bau, Gewerbe, …) ist Skonto-Gewährung nach wie vor sehr beliebt.

Dass Skonto jedoch eine enorm teure Finanzierungsform ist, ist leider nur wenigen bewusst. Deshalb möchten wir Ihnen in diesem Artikel vorrechnen, wie viel Sie Skonto kostet.

Weiterlesen

Was ist die Saldosteuersatz-Methode?

Firmen in der Schweiz, die der Mehrwertsteuer unterstehen, haben verschiedene Möglichkeiten, die Mehrwertsteuer abzurechnen. Über die effektive Methode und den Unterschied zwischen der vereinnahmten und der vereinbarten Methode haben wir in diesem Blog bereits geschrieben. Als Alternative gibt die eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) Firmen die Möglichkeit, mit Saldosteuersätzen (auch Saldomethode) abzurechnen.

Der Gedanke hinter den Saldosteuersätzen ist es, die administrativen Arbeiten rund um die Mehrwertsteuer für Firmen zu vereinfachen. Dies geschieht einerseits, weil die Vorsteuerabrechnung entfällt und andererseits, indem die MWST-Abrechnung nur einmal im Semester (bei effektiver Methode: einmal im Quartal) erstellt werden muss.
Konkret sieht das so aus, dass Firmen, die mit der Saldosteuersatz-Methode abrechnen, jeweils einen gewissen Prozentsatz ihres MWST-pflichtigen Umsatzes an die ESTV abliefern. Die Sätze sind dabei nach Branchen verschieden und basieren auf Erfahrungwerten. So gilt für ein Sanitärgeschäft der Steuersatz von 2.9% oder für eine Anwaltsbüro der Satz von 6,1%. Je nach individuellem Geschäftsmodell und -verlauf kann die abgelieferte Steuer höher oder tiefer als mit der effektiven Methode ausfallen.

Weiterlesen